Mariia Shkolnykova neue wissenschaftliche Mitarbeiterin in Bremen [08.05.2017]

Seit 1. Mai 2017 hat Mariia Shkolnykova ihre Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin (Doktorandin) in der Arbeitsgruppe von Jutta Günther an der Universität Bremen aufgenommen. Mariia Shkolnykova wird sich insbesondere mit empirischen Analysen zur Entstehung und Dynamik von Technolgiepfaden im Kontext des vom BMBF finanzierten Projektes "B2B-Future" beschäftigen. 

Wir heißen Mariia Shkolnykova sehr herzlich willkommen.

Pressemitteilung: Woher kommt die Bioökonomie? Eine regionalökonomische Spurensuche mit innovativen Methoden [06.02.2017]

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Bremen und Greifswald analysieren gemeinsam den dynamischen Wandel der Biotechnologie zur Bioökonomie. Das Forschungsprojekt B2B-Future wird seit Januar 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Im Rahmen des dreijährigen Projektes soll auch die Rolle der öffentlichen Förderung in den Blick genommen werden.

Zur Pressemitteilung der Universität Bremen

Zur Pressemitteilung der Universität Greifswald

Kick-Off Meeting [27.01.2017]

Am 9. Februar 2017 findet das erste Treffen des B2B Future Projektteams in Hannover statt. Neben der gegenseitigen Abstimmung und Spezifikation erster Arbeitspakete steht bereits die Vorbereitung eines konzeptionellen Konferenzbeitrags auf der Agenda. Weiterführende Informationen folgen in Kürze.

Förderzusage [17.12.2016]

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass wir am 5. Dezember 2016 die Förderzusage des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) für das Forschungsprojekt "B2B Future" erhalten haben. Das Vorhaben ist thematisch in der Förderlinie "Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel, Modul 2" verortet, und soll einen Beitrag zur Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030 leisten. Das Ziel des Vorhabens besteht darin, den technologischen Wandel von der Biotechnologie zur Bioökonomie vertiefend zu analysieren. B2B Future wird für die Dauer von insgesamt drei Jahren gefördert, Projektstart ist der 1.1.2017. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt der Universität Bremen und der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald.